Petrus ist immer noch ein Velofahrer

Rückblick auf die Rollbörse der SP Möhlin

Bis jetzt hatten wir buchstäblich jedes Mal Wetterglück. Aber noch anfangs der letzten Woche mussten wir befürchten, dass es jetzt auch uns einmal mit Regen, vielleicht sogar mit Schnee «preichen» würde. Aber schau an: Samstag, strahlende Sonne und kein Wind (vor allem kein kalter). Mithin beste Voraussetzungen für die 5. Koproduktion «Rollbörse + FaZ-Flohmarkt» und die 2. mit dem TVM, welcher für die ganze Veranstaltung die Festwirtschaft geführt hat.

Ein kleiner Wermutstropfen war dann aber, dass nach der langen Kälteperiode potentielle Velo-Verkäufer offenbar noch nicht ganz so weit waren: Jedenfalls war das Angebot etwas kleiner als in den vergangenen Jahren. Generell zeigt sich, dass «Bahnhofvelos», die nicht wirklich spottbillig sind, zunehmend einen schweren Stand haben. Und Velos, die bereits Richtung «Schrottvelo» tendieren, gehen gar nicht mehr weg. Umgekehrt: Wenn ein wirklich teures Velo da ist, das halt auch als Schnäppchen noch viel Geld kostet, sind die Menschen offenbar eher als früher bereit, das Portemonnaie dafür zu öffnen.

Insgesamt war der Geschäftsgang einmal mehr erfreulich: Wir erwirtschafteten einen Reingewinn von gut Fr. 700. Traditionsgemäss geht die Hälfte davon an eine gemeinnützige Organisation, dieses Jahr an die Weltgruppe Möhlin. – Die SP Möhlin als Veranstalterin freut sich, dass das Interesse an diesem Anlass ungebrochen bleibt; sie bedankt sich herzlich bei den Besuchern, den Helfern aus den eigenen Reihen, beim FAZ, dem TVM und nicht zuletzt auch bei der Gemeinde Möhlin, welche durch das Zuverfügungstellen ihrer Infrastruktur zum Gelingen dieses Anlasses beigetragen hat.

SP Möhlin


 

GV der SP Möhlin - 23. März 2018 - Zeitungsbericht

Letzten Freitag kam die Sozialdemokratische Partei Möhlin zu ihrer Generalversammlung im Mehler Waldhaus am Sonnenberg zusammen. Als Gäste durften die beiden Grossräte Claudia Rohrer und Peter Koller und die Gastrednerin Catherine Goumoens von der Weltgruppe begrüsst werden. Der Vorstand der SP Möhlin blickt auf ein sehr aktives und erfolgreiches Jahr zurück und wies auf die bereits nächsten Samstag stattfindende Rollbörse hin.

Vorstand SP Möhlin mit den beiden Grossräten Claudia Rohrer und Peter Koller

Am Samstag, 24. März ab 13.30 Uhr führt die SP bei der neuen Steinlihalle die 17. Rollbörse durch, auch dieses Jahr wieder zusammen mit dem Flohmarkt des Familienzentrums. Gross und Klein sind herzlich willkommen, um unmotorisierte Fahrzeuge zu kaufen oder zu verkaufen. Es wird auch eine kleine Caféteria betrieben. Die Spende aus dem Erlös der Rollbörse geht an die Weltgruppe Möhlin, Arbeitsgruppe Asyl.

Im Rückblick auf das vergangene Jahr wurde auf einige Veranstaltungen hingewiesen. Der drohenden Schliessung der Poststelle Möhlin wurde mit einer sehr erfolgreichen Unterschriftensammelaktion entgegengetreten. Die Poststelle ist bis vorläufig 2020 gerettet.

Die im Herbst zu den Kommunal-und Gemeinderatswahlen angetretenen Kandidatinnen und Kandidaten konnten überzeugen, obwohl leider eine Überraschung mit einem zweiten Gemeinderatssitz ausblieb. Gemeinderat Markus Fäs konnte sogar das beste Wahlergebnis aller Kandidierenden feiern.

Im Ausblick wurde auf die kommende Revision der kommunalen Verkehrsplanung hingewiesen. Die SP setzt sich für sichere Schulwege und bessere Verbindungen mit dem öffentlichen Verkehr ein. Im Zusammenhang mit den angekündeten verstärkten Bautätigkeiten setzen wir uns für bezahlbares und familienfreundliches Wohnen ein. Als weitere Schwerpunkte sieht die SP die Integration und die Weiterentwicklung von Massnahmen im Umwelt-und Energiebereich sowie ein kontrolliertes Wachstum von gemeinnützigen Wohnbau und Arbeitsplätzen, welches die Bedürfnisse von bisherigen Bewohnern und Zuzügern abdeckt.

Die Gastrednerin Catherine Goumoens von der Weltgruppe berichtete von ihrer freiwilligen Arbeit in der ergänzenden Betreuung von Asylbewerbern. Als eines der wichtigsten Hilfen zur Integration wird das Erlernen der Sprache unterstützt.

Wiederum durften neue Mitglieder aus Möhlin und Umgebung aufgenommen werden. Weitere sozial und ökologisch interessierte und engagierte Personen aus Möhlin und Umgebung sind selbstverständlich immer willkommen. Mitmachen, etwas bewegen, die Demokratie stärken und gegen Hetze und Missgunst vorgehen wird je länger, desto wichtiger. Betrug und Sparmassnahmen auf Kosten der weniger Privilegierten müssen entschieden abgewehrt und der Einsatz für Chancengleichheit und Gerechtigkeit muss verstärkt werden.

Das komplette Jahresprogramm sowie das Leitbild der SP Möhlin mit konkreten Ansätzen zur Gemeindeentwicklung und weitere Informationen stehen der Öffentlichkeit unter www.sp-moehlin.ch zur Verfügung.

Selbstverständlich wurde auch diese Jahresversammlung mit dem Dank an alle Aktiven und Mitglieder und einem anschliessenden gemütlichen Teil mit feinen Grilladen und angeregten Gesprächen beschlossen.

 

Pressemitteilung SP Möhlin zur EWG vom 23.11.2017

Die Sozialdemokratische Partei Möhlin hat an ihrer Versammlung vom 15.11.17 u.a. die Traktanden der kommenden Einwohnergemeindeversammlung behandelt. Zu den Einbürgerungen und Kreditabrechnungen wurden keine Vorbehalte angebracht. Viel zu Diskutieren gaben wie erwartet die weiteren Traktanden.

Zu Traktandum 4.1. Auszonungsverfahren Leigrube

Für die SP Möhlin ist das Risiko, Millionenbeträge an Entschädigung für den zwischenzeitlichen Einzonungsgewinn an private Landeigentümer bezahlen zu müssen, nicht tragbar. Die Auszonung des Landes in Gemeindebesitz ist aber eine mögliche Lösung. Dies ist kostenneutral machbar und behält die Reserve für die Gemeinde. Der Verkauf des Gemeindelandes hilft nicht, die strukturellen Ertragsprobleme der Gemeinde zu lösen. Der Einfluss der Gemeinde auf ihr Land soll auch für die kommende Generation erhalten bleiben. Die SP Möhlin ist deshalb für die Einleitung eines Auszonungsverfahrens für die Gebiete der Leigrube, die im Gemeindebesitz sind. Wie schon früher gefordert, soll die Gemeinde erst eine gesamtheitliche Planung unter Berücksichtigung des kantonalen Entwicklungs- und Wohnschwerpunkts erstellen, bevor die Überbauung einzelner Gebiete in die Hand genommen wird.

Zu Traktandum 4.2. Erschliessungsplan mit ergänzenden Sondernutzungsvorschriften Leigrube

Bei Ablehnung des Auszonungsverfahrens muss für den Planungskredit grundsätzlich über die Bücher gegangen werden. Es stellt sich die Frage, wie der Gemeinderat sicherstellen will, das Ziel von 2011, Wohnraum für junge Familien aus Möhlin anzubieten, zu erreichen. Familien sollen eine Möglichkeit haben, in Möhlin bleiben zu können, ohne 1000 Fr. pro Quadratmeter bezahlen zu müssen. Falls das Land einfach dem Meistbietenden verkauft wird, wird dieses Ziel in der Leigrube verfehlt. Gemeindeeigenes Land sollte nur für gemeinnützige, der Bevölkerung dienende Zwecke und mit klarem raumplanerischen Nutzen verkauft werden. Die Gestaltung soll qualitativ hochwertig, platzsparend, hindernisfrei und energieeffizient sein.

In Möhlin gibt es zu wenig bezahlbaren Wohnraum für Familien mit Kindern, für Junge und Senioren, mit begrenztem Budget. Es fehlt auch an günstigem Gewerberaum für KMU und neue, innovative Unternehmen. Ein gesunder Bevölkerungsmix, auch mit Gewerbe in den Quartieren lohnt sich langfristig. Möhlin soll deshalb eine aktive Liegenschaftspolitik betreiben und gemeinnützige Wohnbauträger fördern. Der gemeinnützige Wohnbau fehlt im Ort bisher fast ganz. Gemeinnützige Wohnbau-Genossenschaften ermöglichen zukunftsorientierte, nachhaltige Wohnformen für unterschiedliche Anspruchsgruppen in denen in Kostenmiete gewohnt werden kann. Unter Kostenmiete ist die Miete zu verstehen, die für die laufenden Kosten sowie die Erneuerung der Liegenschaften benötigt wird, ohne dass Profite mit entsprechendem Geldabfluss abgeschöpft werden.

Zu Traktandum 5. Familienergänzende Kinderbetreuung

Die SP befürwortet die Genehmigung des kommunalen Reglements zur Umsetzung der kantonalen Gesetzgebung. Jeder hier investierte Franken bringt ein Mehrfaches zurück und erspart allfällige Sozialhilfekosten. Denn die Kinderbetreuung kann auch alleinerziehenden oder schlecht verdienenden Familien ermöglichen, einer Erwerbstätigkeit nachzugehen. Die Betreuungsstätten müssen definierten Anforderungen (Reglement) genügen. In dieser Vorlage fehlt die sprachliche Frühförderung für Spielgruppenkinder denn Massnahmen im sprachlichen Bereich sollten möglichst früh einsetzen. Je früher die Sprache erlernt wird, desto weniger Aufwand hat später die Schule und desto tiefer fallen die ökonomischen und sozialen Folgekosten für die Gesellschaft aus.

Zu Traktandum 6. Budget

Das Budget, das ohne Einberechnung des Landverkaufs Leigrube erstellt worden ist, sollte angenommen werden. Das strukturelle Problem der Gemeinde mit dem Steuerertrag besteht jedoch weiterhin - die Steuereinnahmen stagnieren und die Ausgaben steigen. Auf Steuereinnahmen von Unternehmen kann leider auch nur ungenügend abgestützt werden. Das operative Ergebnis und die Schuldenentwicklung erlauben keine zusätzlichen Grossinvestitionen. Im Finanzplan ist immer noch eine nicht unbedingt nötige Tiefgarage auf der Allmend enthalten. Eine Steuerfusssenkung wäre unverantwortlich und würde zum Abbau von Leistungen für die Bevölkerung führen. Der Steuerfuss soll deshalb bei 115% belassen werden. SP Möhlin

 

SP Möhlin, 17.11.2017


Passend zum Thema: Beitrag auf watson.ch mit dem Titel "Nachwehen des Bevölkerungsbooms: Im Aargau kehrt Ernüchterung ein"

 

Dank Gemeinderatswahlen Möhlin

Die SP Möhlin dankt den Wählern für ihre Stimmen und ihr Vertrauen. Der bisherige Gemeinderat Markus Fäs konnte das beste Resultat aller Kandidaten erzielen. Ebenfalls das absolute Mehr hat die neu kandidierende Margreth Borer erreicht. Als sechstplatzierte ist sie aber leider nicht gewählt. Mit ihrer Kandidatur konnte der Bevölkerung eine echte Auswahl geboten werden.

An der Wahlfeier im Rest. Sonne in Möhlin wurden auch die neu gewählten Kommissionsmitglieder geehrt. Sie alle werden sich die nächsten vier Jahre für die Aufgaben in der Gemeinde einsetzen.

Gewählte KandidatInnen

Bild: Silvano Melone vom 24.9.2017; v.l. Werner Erni, Margreth Borer, Beatrice Stocker, Urs Spuhler

Gemeinderatswahlen Möhlin vom 24. September 2017

Flyer_front

Für die Gemeinderatswahlen 2017 kandidiert neben dem bisherigen Gemeinderat Markus Fäs auch Margreth Borer. Damit bietet die SP Möhlin den Einwohnerinnen und Einwohnern eine echte Auswahl. Margreth Borer ist aktuell die einzige Frau, die kandidiert.

Margreth Borer

Margreth Borer
 

Ich setze mich ein...

… für gegenseitigen Respekt und gegen Ausgrenzung.

… für das Erhalten von Bewährtem und das Ausbauen vorhandener Projekte
im Rahmen des Möglichen.

… für verantwortungsvollen Umgang mit Land, damit unsere Nachkommen
noch Landreserven haben.

… für einen familienfreundlichen Wohnort mit Treffpunkten für Jung und Alt.

 

Über meine Person

Geboren am 22. Juni 1958 in Laufen, aufgewachsen in Dornach mit drei Geschwistern, seit 30 Jahren in Möhlin wohnhaft. Ich habe drei erwachsene Kinder und zwei Grosskinder.

Eidgenössischer Fachausweis und Diplom als Ausbildnerin im Erwachsenenbereich, Ressortleiterin für sprachliche Frühförderung in Spielgruppen im Baselbiet.

1996-2008 war ich Spielgruppenleiterin in der Alten Kanzlei Möhlin. Als Präsidentin des Elternforums war ich treibende Kraft beim Aufbau des Familienzentrums FAZ.

Ich bin aktives Mitglied im Frauenturnverein Möhlin, geniesse die Familie und erhole mich beim Wandern,Reisen und Musik hören.

Markus Fäs

Markus Fäs

 

Meine Schwerpunkte für die nächste Legislatur

Ich freue mich, dass das explosive Bevölkerungswachstum nun etwas abgeflacht ist. Ich setze mich aber weiterhin dafür ein, dass sich unser Dorf eher qualitativ als quantitativ entwickelt.

Es steht nicht gut um unsere Gemeindefinanzen. Ich setze mich dafür ein, dass diese nicht nur für das nächste Budget, sondern auch mittel- und langfristig wieder ins Lot kommen.

Ich setze mich dafür ein, dass bei strategischen Grossentscheiden die Meinung der Bevölkerung wieder stärker eingeholt wird als in der Vergangenheit.

 

Über meine Person

Geboren am 21. April 1960 in Möhlin. Hier als ältestes von fünf Geschwistern aufgewachsen. Verheiratet seit 1990, zwei Töchter (24 und 21 Jahre alt).

Lehrer für Deutsch, Geschichte, Wirtschaft und Recht am Gymnasium Liestal.

Freude und Interesse an Sprache und Literatur, Geschichte und Politik, Musik und Sport … und am geselligen Zusammensein..

 

Wahlkampfspenden nehmen wir gerne entgegen; PC-Konto 40-17934-8. Vielen Dank.

 

Abstimmung Altersvorsorge vom 24. September 2017

Leserbrief - Vorstandsmitglied Geri Waldner

FAKE NEWS bei der Altersvorsorge 2020

Die Gegner der Altersvorsorge 2020 argumentieren mit FAKE NEWS, indem sie behaupten (FDP-Politikerin Karin Keller-Sutter), dass bei einer Annahme der Vorlage das Rentenalter auf 67 steigen wird. Das Gegenteil wird der Fall sein! Wird die Vorlage abgelehnt, werden bei der AHV Leistungen gekürzt, diese damit geschwächt und gleichzeitig das Rentenalter auf 67 Jahre erhöht. Im nächsten Schritt wird die 2. und 3. Säule ganz nach dem „Gusto“ der Banken und Versicherungen geändert. Bei der 2. Säule wird die Beitragspflicht von heute ab dem 26. auf das 21. Altersjahr gesenkt. Da das Rentenalter bei der AHV auf 67 Jahre erhöht wurde, wird auch die Beitragspflicht in der 2. Säule der AHV angleichen, d. h. die Beitragsjahre steigen von heute 38 bei den Frauen und 39 Jahre bei den Männern auf 46 Jahre bei beiden Geschlechtern. Dies bedeutet aber noch lange nicht, dass die zu erwartende Rente den geleisteten Mehrleistungen entsprechen wird, denn sie ist der Willkür der Banken und Versicherungen unter Mithilfe des rechtsbürgerlichen Parlaments vollkommen ausgeliefert. Die gleichen Kreise wollen die 3. Säule, die sich eh nur noch Personen ab dem gehobenen Mittelstand leisten können, attraktiver gestalten. Mit dem Ziel, noch mehr Einnahmen und Gewinne für die Banken und Versicherungen zu generieren, dementsprechend höhere Dividenden für deren Aktionäre.

Haben Sie sich schon einmal Gedanken darübergemacht, wo die meisten der Hauptaktionäre dieser Gesellschaften ihren Sitz haben? Dieser ist bei den meisten im Ausland. Dies wiederum bedeutet, dass der grösste Teil der Gewinne in Form von Dividenden ins Ausland fliessen und auch dort versteuert (wenn überhaupt) werden.

Den Beitragszahlern bleibt nur die Gewissheit, dass bei einer Ablehnung der Vorlage, sie auf der Verliererseite sein werden. Darum lassen Sie sich von den Argumenten der Gegner der Vorlage nicht täuschen und stimmen am 24. September 2017 mit 2 x JA.

Gerhard Waldner, Zeiningen

Agenda

Sa., 19. September 2020
Familienausflug, Wanderung auf den Sonnenberg mit Halt beim Eulenhof.14h Treffpunkt beim Mühlerad beim Altersheim Stadelbach.16h Apéro beim Sonnenbergturm. Verpflegung aus dem eigenen Rucksack. Bei günstiger Witterung, Feuer zum Grillieren.

24. September 2020
Vorstandssitzung

27. September 2020
Bezirkswahlen

18. Oktober 2020
Wahlen Grossrat und Regierungsrat

11. November 2020
Vorstandssitzung

18. November 2020
Parteiversammlung

3. Dezember 2020
Gemeindeversammlung

13. Januar 2021
Vorstandssitzung

11. März 2021
Vorstandssitzung

26. März 2021
Jahresversammlung

27. März 2021
Rollbörse